Veranstaltungen


Herzlich Willkommen zu unserer Veranstaltungsreihe in der Brezelfabrik.
In unserer Firmengemeinschaft lebt etwas. Nicht nur in der Dynamik einer jeden Brezel, die aus der Bewegung heraus führt und in Ihrer Form erstarrt, sondern auch wir wollen eine innere Dynamik erleben.

Dazu haben wir unserer Veranstaltungsreihe, die mit Witz und Humor über den eigenen Tellerrand hinausschauen lässt. Wie urteilen wir über Menschen? Situationen? Verurteilen wir mehr als das wir beurteilen können?

Wir sollten den Dingen mehr auf den Grund gehen, uns mehr Gedanken machen dürfen. Es besteht also Hoffnung, sich zu wandeln.

Aber wie? Nicht nur von außen, sondern auch von innen, aus der eigenen Tätigkeit heraus.

Schauen Sie also vorbei und informieren Sie sich hier über unsere aktuellen Veranstaltungen in der Brezelfabrik. Es werden Gäste eingeladen, die zu den Themen unserer Zeit etwas zu sagen haben. Die dem tiefer nachgehen, als man denkt und so die Welt ein wenig wandeln lässt.

 

 

  • Allerleirauh - ein Märchen für Groß & Klein
    17.01.2020

    Allerleirauh – ein Märchen für Groß & Klein

    Saal der Firmengemeinschaft HUOBER BREZEL, ErdmannHAUSER, BioGourmet - Ochsenweg 1, Erdmannhausen
    Auf der Karte zeigen >

    Allerleirauh

    In Allerleirauh geht es um die Tochter eines Königs, dessen schöne Mutter im Sterben liegt. Auf dem königlichen Sterbebett nimmt die Königin ihrem Gemahl das Versprechen ab, nur dann wieder zu heiraten, wenn jene Frau mindestens genauso schön sei, wie die sie selbst und ebensolche goldenen Haare habe. Als sich eine solche Schönheit nicht findet, erkennt der König eines Tages, dass allein seine Tochter ebenso schön ist wie die verstorbene Gattin, und begehrt sie zur neuen Ehefrau.

    Die Räte des Reiches sind über diesen Wunsch entsetzt, und die Tochter versucht, ihren Vater mit unmöglichen Forderungen von seinem Ansinnen abzubringen. Sie verlangt von ihrem Vater drei Kleider, wovon eins „so golden wie die Sonne“, eins „so silbern wie der Mond“ und eins „so glänzend wie die Sterne“ sein soll; außerdem „einen Mantel von tausenderlei Pelz- und Rauchwerk zusammengesetzt“.

    Als der Vater diese Forderungen wider Erwartens erfüllt, entflieht die Tochter und nimmt ihre Kleider, welche in eine Nussschale passen, samt einem goldenen Ring, einer goldenen Spindel und einer goldenen Haspel mit. Dann rußt sie sich Gesicht und Hände und hält sich in einem hohlen Baum im Wald versteckt, wo sie schließlich Jäger des Königs des Nachbarlandes aufgreifen und unerkannt zu ihrem Königshof bringen.

    Das von den Jägern wegen seiner pelzigen Kleidung „Allerleirauh“ genannte Mädchen gibt sich nicht zu erkennen und arbeitet unerkannt in der Küche des Königs. Als dieser ein Fest feiert, zieht sie erst sein Sonnenkleid an, dann ihr Mondkleid und beim dritten Mal ihr Sternenkleid, und der König tanzt nur mit ihr. Mit einer List entlarvt der König das Mädchen Allerleirauh, das auch selbst entdeckt werden will, indem es Ring, Spindel und Haspel in die Suppe gibt, die es dem König kocht. Zum Ende wird das „Rauhtierchen“ bei einer großen Hochzeit zur Königin gekrönt.