Veranstaltungen


Herzlich Willkommen zu unserer Veranstaltungsreihe in der Brezelfabrik.
In unserer Firmengemeinschaft lebt etwas. Nicht nur in der Dynamik einer jeden Brezel, die aus der Bewegung heraus führt und in Ihrer Form erstarrt, sondern auch wir wollen eine innere Dynamik erleben.

Dazu haben wir unserer Veranstaltungsreihe, die mit Witz und Humor über den eigenen Tellerrand hinausschauen lässt. Wie urteilen wir über Menschen? Situationen? Verurteilen wir mehr als das wir beurteilen können?

Wir sollten den Dingen mehr auf den Grund gehen, uns mehr Gedanken machen dürfen. Es besteht also Hoffnung, sich zu wandeln.

Aber wie? Nicht nur von außen, sondern auch von innen, aus der eigenen Tätigkeit heraus.

Schauen Sie also vorbei und informieren Sie sich hier über unsere aktuellen Veranstaltungen in der Brezelfabrik. Es werden Gäste eingeladen, die zu den Themen unserer Zeit etwas zu sagen haben. Die dem tiefer nachgehen, als man denkt und so die Welt ein wenig wandeln lässt.

 

 

Alexander Lauterwasser: Das Geheimnis der Schildkröte

24. Mai 2017 um 19:30 Uhr - Saal der Brezelfabrik, Riedstraße 1

Das Geheimnis der Schildkröte von Alexander Lauterwasser

Die Schildkröte spielt in den Mythen und Märchen vieler Kulturen eine herausragende Rolle. Ausgehend von dem Erlebnis der Begegnung mit einer Schildkröte führt ein tiefgründiger Dialog mit diesem Tier zum Geheimnis seines Daseins.

In einer umfassenden Gesamtschau geleitet Alexander Lauterwasser durch die Natur-, Kultur-, und Menschheitsgeschichte. Phänomenologische Betrachtungen zoologisch-morphologischer Aspekte, mythologisch-literarische Aspekte und künstlerische Darstellungen werden auf eindrucksvolle Weise miteinander verwoben.

Beginnend bei ihrer äußeren Erscheinung gelangen wir zu einer inneren Anschauung  des Wesens der Schildkröte und erhalten ungewohnte Blicke auf die verborgene Wirklichkeit tierischer Existenz: Die Schildkröte offenbart sich als lebendig-organisches Sinnbild der Erde und ihres Mysteriums.

Viele Abbildungen vermitteln die facettenreiche Bedeutungsfülle dieses geheimnisvollen Tieres, dessen Anblick die Menschen schon immer tief berührt hat.

23. Juni 2017  um 15 Uhr - Brezellager im Ochsenweg

Die Märchenbühne des Eurythmeum Stuttgart zeigt: Das singende springende Löweneckerchen

Ein Märchen der Gebrüder Grimm in eurythmischer Darstellung. Leitung: Michael Leber

Als ein Mann seine drei Töchter fragt, was er ihnen von einer Reise mitbringen soll, wünscht sich die Älteste Perlen, die Zweite Diamanten, die Jüngste aber, die ihm am liebsten ist, ein singendes springendes Löweneckerchen (Lerche). Er findet es nach langer Suche auf einem Baum im Wald, es wird jedoch von einem Löwen bewacht ...

Wir bitten um Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

Zur Bildsprache im Märchen:

Gerade die Bildersprache der Märchen gibt den Betrachtern die Möglichkeit über die Fantasie in ein Geschehen einzutauchen, welches einen inneren Entwicklungsweg beschreibt. Legenden, Mythen und Märchen beinhalten seit jeher geistige Weisheiten. Diese wurden den Menschen in früheren Zeiten als Bilder gegeben, damit die Inhalte, die noch nicht verstandesmäßig aufgenommen werden konnten, dennoch in den Seelen der Menschen ihre Wirkung entfalten konnten. Wenn wir die Bilder richtig entschlüsseln, dann zeigen sie uns den inneren Verlauf der sich entwickelnden Menschenseele.

 

Timo Brunke Soloprogramm "Weiter, schneller.... Huch!"

20. September 2017 um 19.30 Uhr - Saal der Brezelfabrik, Riedstraße 1

Timo Brunke: „WEITER, SCHNELLER,… HUCH!“

Timo Brunke, ein Urgestein des deutschen Poetry Slams, gründete und organisierte den ersten Stuttgarter Poetry Slam in der Rosenau von 1999 bis 2009. Danach wandte er sich den Kindern zu und tourte mit seinem Wortspielprogramm "10 Minuten Dings" durch die Republik. Nun kehrt Brunke auf die Kabarettbühnen zurück. Sein neues, nunmehr 11. Bühnen-Solo "Weiter, schneller...Huch!" ist eine virtuose Erwiderung auf den Machbarkeits- und Tempowahn und entschleunigt von hundert auf null in hundert gewitzten Minuten.

 

Kindertheater im Brezellager

 20. Oktober 2017 um 10 und 15 Uhr - Brezellager im Ochsenweg

"Kasperle in der Bäckerei"

Peter Greubel und die freie Spielstube aus Immenstadt zeigen das Kasperletheater:

Der Bäcker ist ein mißmutiger, brummiger Geselle. Er vergrämt seine Kundschaft, die Semmeln verbrennen und es läuft einiges schief. Kasperle und Seppl antworten mit deftigen Streichen, bis er sie erwischt und in den Schuppen sperrt. Wie soll das noch enden?

Wir bitten um Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

24. November 2017 um 10 und 15 Uhr - Brezellager im Ochsenweg

"Kasperle auf Wildschweinjagd"

Das Neue Abenteuer der Alola - Kasperlebühne Immenstadt:

Kasperl und Gretel bekommen nachts Besuch in ihrem Garten. Von wem? Von den Wildschweinen, die "die Sau raus lassen" und den Garten verwüsten. Was ist zu tun und was fällt dem Kasperl ein?

Wir bitten um Anmeldung per Telefon oder E-Mail.

 

"Zukunft säen" - Aktion 2016 im Erdmannhauser Ried

14. Oktober 2017 um 15 Uhr - Getreideschaugarten, Riedstraße

"Zukunft säen"

Auch in diesem Herbst ist es wieder so weit: Kinder, Besucher und Mitarbeiter der Firmengemeinschaft säen gemeinsam auf einem Acker der Familie Bay neben dem Betriebsgelände der Firmengemeinschaft für ökologische Lebensmittel in Erdmannhausen das biologisch dynamisch gezüchtete Wintergetreide von Hand aus.

Die Aktion, die seit 2008 jährlich in Erdmannhausen stattfindet, schlägt eine Brücke zum Konsumenten, zeigt sie doch, dass wir alle gemeinsam Verantwortung tragen. Nur die unabhängige Entwicklung vermehrungsfähiger Getreidesorten stellt langfristig die Sicherung unserer Ernährung dar. Die Familie Bay pflegt die Kultur bis zur Ernte.

Filmplakat zu "Code of survival"

24. Januar 2018 - Saal der Brezelfabrik, Riedstraße 1

Code of survival – Die Geschichte vom Ende der Gentechnik

Filmvorführung und anschließendes Gespräch mit dem Regisseur und Produzenten Bertram Verhaag.

Zum Film: Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“, mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat, werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzen die Filmemacher drei nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien, in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000m Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann.

Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag, wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift.